Blog18.04.2021

CLOUDPILOTS, Blog

Onboarding in die Cloud. Wie geht es Neuankömmlingen in einem Unternehmen, wenn sie nicht physisch anwesend sind? Das und noch mehr erfahrt Ihr im neuesten Beitrag von Tom.

18.04.2021 10:00 Uhr

 

 

Wenn schon, dann richtig! Das war wohl der Grundgedanke hinter den Terminen meines ersten Tages bei den CLOUDPILOTS.

Donnerstag:

10:00 - Team-Wiedersehen und Kennenlernen
10:30 - Einführung Google Workspace 
13:00 - Einführung Google Partner-Tool
13:30 - Einrichtung Telefonanlage
14:30 - Einführung Sales

So wie der Tag im Kalender wirkte, war er dann auch. Selten zuvor hatte ich in so kurzer Zeit Kontakt zu so vielen neuen Menschen. Ich wurde mit Neuem bombardiert und mir wurde Unbekanntes erklärt. Ich nehme Euch heute mit zu meinem ersten Arbeitstag, will Euch aber nicht mit Tools und Produkten langweilen. Ich will Euch teilhaben lassen an meinem anfänglichen Schock und der Überwältigung, sowie meinem tiefgreifenden ersten Einblick in die Arbeitswelt der Cloudpiloten.

Der Tag beginnt...

Der erste Termin des Tages war das obligatorische “Team-Wiedersehen” der CLOUDPILOTS.

Wobei ich ja noch keinen wieder gesehen habe, sondern zum ersten Mal sehe. Und ich lernte schnell, dass Bernhard und Gaby viel zu erzählen haben und alle artig zuhören. Apropos Bernhard: Er hat mich begeistert. Irgendwie cool aber das mit dem fokussiert bleiben ist nicht seine Sache. Aber er ist CEO, kommt aus Wien, ist ein Familienmensch und er macht ein paar wirklich komische Sachen.

AUTOPILOT Managed Service Google WorkspaceDieses Bild zeigt unseren CEO Bernhard bei seiner täglichen Erklär-Routine. Gewählt wurde ein Screenshot aus einem Video zum Release von Autopilot, einem mir bis dahin unbekannten Service
Dieses Bild zeigt unseren CEO Bernhard bei seiner täglichen Erklär-Routine. Gewählt wurde ein Screenshot aus einem Video zum Release von Autopilot, einem mir bis dahin unbekannten Service

Und auch in diesem Blogbeitrag erneuere ich meine Aussage, dass dieses Bild die einzig korrekte Darstellung ist, welche Bernhard beschreibt. Gute Laune, witzig, locker. Den Milleniumfalken kennt Ihr ja schon aus meinem ersten Blogbeitrag, der macht auch gute Laune. Ach ja, neben diesen Softskills ist Bernhard auch mit allumfassendem Cloudwissen in Verbindung zu bringen. Allumfassend oder noch mehr.

Der Satz, den ich seit meinem ersten Tag bei den CLOUDPILOTS am häufigsten zu hören bekomme, lautet: “Puh, da musst Du mal Bernhard fragen.” Und - das mag man mir nun glauben oder nicht - es wirkt! Er weiß wirklich viel. Nicht weil er ein verbissen lernender Chef ist, sondern weil er für das was er macht, lebt und manchmal auch dafür leidet - aus Überzeugung!

Er ist nicht allein…

Denn auch Gaby spricht in unseren Meetings. Naheliegend, denn als COO ist es eine ihrer Hauptaufgaben, alles irgendwie am Laufen zu halten - wie ein Perpetuum Mobile, wie ein unermüdlicher Motor. Sie hilft Bilal, unserem Chuck Norris des Accountings, bei den Rechnungen. Sie kümmert sich darum Prozesse zu definieren und um deren Umsetzung, auch wenn die entgegenwirkenden Kräfte manchmal einem Schnellzug gleichen. Und sie setzt sich gegen alle und jeden durch, wenn sie davon überzeugt ist.

Gaby habe ich so kennengelernt, als dass sie wirklich für alle Themen ein offenes Ohr hat, sich gerne jedem Thema annimmt und hilft. Außerdem erzieht sie - mit Nachdruck. Ich erinnere mich an ein nicht abgegebenes Dokument von mir, was dazu führte, dass ich mich plötzlich wieder wie ein kleiner Junge fühlte, der etwas fürs Leben zu lernen hat. Sie ist bestimmt. Und sie lächelt dabei. Fast immer.

Mit der Cloud auf die Überholspur

Egal wie sehr ich mich bemüht habe, Gaby war schneller und ließ mich ab der Mitte des Rennens einfach eiskalt stehen.

Natürlich ist sie - CLOUDPILOTS typisch - cool und einfühlsam. Offen für alle Themen. Und sie ist gut. Beim Teamevent, beim Go-Kart-Fahren ist sie sogar besser. Besser als ich… noch.

Es wäre ein einfaches und sicherlich interessant zu lesendes Unterfangen, Euch alle Piloten vorzustellen, die ich kennengelernt habe. Alle haben ihre Spuren bereits hinterlassen, zu allen gibt es Anekdoten und interessante Fakten. Das kommt sicher noch, wenn ich mal nichts anderes zu erzählen weiß.

So geht meeten…

Das montägliche Guten-Morgen-Welt-Meeting ist der wohl wichtigste Termin der Woche. Alle da, viele Informationen und wirklich jeder ist aufmerksam. Abteilungs-Updates und das Wissen, dass die Stimmen auch Gesichter haben, auch wenn sie in Köln, Wien und Zürich verteilt sind. Und zu Hause. Denn auch von dort arbeiten welche. Und das Team ist in mehrere Tätigkeitsbereiche unterteilt, was - bis auf das Weekly - oft keinen Austausch nötig macht. Somit: Teamspirit über alles!

CLOUDPILOTS Work Google Cloud

Eine Software-Firma mit Software-Menschen!

Wir haben Techniker im Team. Was jetzt wenig überraschend klingt, stellt einen am Anfang bei den CLOUDPILOTS schon einmal vor größere Schwierigkeiten. Unsere Techniker sind nämlich keine Handwerker. Die einen entwickeln, die anderen unterstützen die Kunden. Mit Support und mit der Lösung von Problemen. Chef der Problemlöser, des Deployment, ist Patric. Ein Exil-Bayer mit einer ausgeprägten Liebe und umfassendem Verständnis für unsere Freshworks-Produkte.

Der Großteil der nicht handwerklich tätigen Techniker, ist jedoch in der Entwicklung tätig, der Software-Entwicklung wohlgemerkt. Besonders überrascht war ich von der Tatsache, dass wir bei den CLOUDPILOTS nicht nur in der Google Cloud helfen, sondern auch sehr individuelle Entwicklungen durchführen. Mittels Machine Learning Objekte eigenständig erkennen, fällt mir dazu nur ein. Das war nicht nur, das ist immer noch höchst interessant für mich. Auch wenn ich nicht weiß, welche Zutaten unsere Programmier-Alchemisten dafür verwenden.

Die aktuell neun Kollegen im Bereich Development stellen auch die größte zusammenhängende Einheit, genannt Abteilung, innerhalb der CLOUDPILOTS dar. Deren Leiter, Julian pflegt einen Stil, der mich begeistert: Alle arbeiten auf Augenhöhe mit gleicher Stimme. Ich lernte Julian an meinem zweiten Tag bei den CLOUDPILOTS kennen - und dies auch gleich äußerst intensiv. Die “Einführung Development”, welche er mir in einem Crashkurs gab, war lehrreich und bot mir Einblicke, von deren Existenz ich zuvor nicht mal ahnte. Und er zeigte mir Advanced Admin, eine Eigenentwicklung - dazu ein anderes Mal mehr.


Unser Tom Berichtet in seiner Blogserie davon, wie es ihm Anfangs bei uns ging und was er bereits gelernt hat.

Der Onboarding-Prozess, alle Termine und Meets, alles Neue und Spannende, all das könnte noch viele Zeilen Text rechtfertigen, aber man soll es ja langsam angehen lassen. Schreibt mir gerne mal Erfahrungen über Eure ersten Schritte in der Cloud. Ich bin gespannt, was Ihr so zu erzählen habt. Für mich war das auf jeden Fall eine der ereignisreichsten Wochen in diesem Jahr. 

Mit diesen Worten verabschiede ich mich von Euch. Vielen Dank fürs Lesen und Euer Feedback. Genießt Euren Tomatensaft und beachtet die Durchsagen der Flugbegleiter. 

Liebe Grüße, 
Euer Tom.