Chromebooks holen auf

Chromebooks erlebten im Jahr 2020 einen regelrechten Aufschwung und stehen kurz davor den Markt neu aufzurütteln. Die spannenden Veränderungen schauen wir uns genauer an!
Chrome Hardware
Als offizieller Partner von Acer Chrome, beraten wir Euch gerne bei der Auswahl der richtigen Hardware. Chrome Hardware ergänzt das Erlebnis mit Google Workspace.
Produktinformation
Nutanix - Xi Frame
Desktop as a Service bietet Euch eine sichere Arbeitsplattform, auf der Ihr mit den Chromebooks auf klassische Applikationen von Microsoft oder Adobe zugreifen könnt!
Produktinformation

Deutschland entscheidet sich für Chrome

Googles Chromebook-OS legte im vierten Quartal 2020 um über 400 % zu, in Deutschland beherrschen Chromebooks bereits 12 % der Marktanteile und sie haben sogar Apple und ihre MacBooks in den Verkaufszahlen 2020 schlagen können. Mit ziemlicher Sicherheit darf man behaupten, dass Chromebooks in Deutschland angekommen sind und, dass sie nicht allzu schnell wieder verschwinden werden.

Flexibel arbeiten mit Chromebooks von Acer Chrome

Was macht das erfolgreiche Chromebook aus?

Nun gut, die Zahlen sehen sehr positiv für Google aus. Jetzt stellt sich bloß die Frage: Wie hat es die Light-Version klassischer Notebooks geschafft, eines der wertvollsten Unternehmen der Welt einfach hinter sich zu lassen? Diese Leistung darf gar nicht unterschätzt werden, denn Apple investierte einiges an Erfindungskraft in Ihre neuen Produkte, doch scheinbar überzeugte das Chromebook mehr.

Preislicher Unterschied

Beginnen wir zunächst mit dem offensichtlichen Unterschied: dem Preis. Während die neuen MacBooks von Apple ein Preisschild im Bereich zwischen 1.200 € und 2.700 € besitzen, erhält man ein Chromebook von Acer bereits für ca. 450 €

Obwohl sicherlich jeder diese Rechnung selbst durchführen kann, ist es wichtig sich das vor Augen zu halten: Für 10 Mitarbeiter das neueste Gerät zu kaufen, würden  entweder 4.500 € für Chromebooks kosten oder bis zu 27.000 € für MacBooks. Aber natürlich gibt man gerne mehr aus, wenn dafür mehr geboten werden kann, wenn damit mehr Arbeit erledigt wird und damit mehr Geld in das Unternehmen fließt. Also schauen wir als Nächstes die technischen Daten an.

Technischer Unterschied

Auch hier findet sich ein auffälliger Unterschied, nämlich das Betriebssystem - Chrome OS vs. macOS! Das Betriebssystem von Apple muss nicht weiter erklärt werden, die meisten von uns kennen es bereits. Das geschlossene System von Apple überzeugt durch nahtlose Übergänge vom iPhone zum Mac und zu den Kopfhörern, doch wie sieht es bei Google aus? Womit können sie überzeugen?

Distance Learning und Home-Schooling mit Acer Chrome und Google Workspace

Chromebooks sind schlank. Nicht nur das Design, sondern auch das Betriebssystem. Das minimalistische und auf Android basierende Betriebssystem hilft Mitarbeitern, Schülern, Studenten und Professoren dabei sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Dem kommt hinzu, dass Chromebooks relativ leistungsstark sind, aber nicht viel Energie verbrauchen.

Chrome Browser als Hürde

Die Applikationen auf Chromebooks laufen zum Großteil - wie der Name bereits anteasert - im Google Chrome Browser. Der Google Chrome Browser kann allerdings keine Windows-Applikationen ausführen, oder doch? Natürlich ist das eine extra provokante Frage, die wir stellen, weil wir eine Lösung parat haben. Wir entschuldigen uns auch für die ungeschickte Überleitung, dafür ist die folgende Anwendung wirklich gut!

Desktop as a Service kann für Unternehmen mit Windows-Applikationen als Lösung herangezogen werden. Mit Nutanix und Xi Frame haben wir in unserem Portfolio eine Lösung, die den Browser zum Rechner umfunktioniert. 

Xi Frame lässt Euch alle Windows-Applikationen im Browser und damit am Chromebook laufen. Dadurch bedient Ihr Photoshop, Minecraft und mehr auf elegante Art mit dem Chromebook!

In der Cloud zu arbeiten ist nicht schwer mit Google Chromebooks

In den USA sind Chromebooks bei Studierenden bereits die erste Wahl und auch in der Businesswelt besitzen sie einen großen Marktanteil. Vermehrt sehen wir einen voranschreitenden Umschwung auch in Deutschland. Sowohl Unternehmen, als auch Privatpersonen erkennen das Potenzial dieser kompakten Notebooks und schätzen wohl besonders den Preis. Wir sind jedenfalls gespannt, wie sich die Chromebooks von Google weiterentwickeln.

Wenn der Browser zum Computer wirdAm 10. März veranstalten wir ein kleines Webinar zur Einführung in die Thematik von Desktop as a Service!Zur Anmeldung